Hier finden Sie laufend Updates, die für Sie relevant sind. Aktuell gehaltene Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Mitglieder von Physio Austria hier.

Update - Stand 18. Juni 2021, 11:11 Uhr

Aufgrund der Ankündigungen der Bundesregierung im Rahmen der Pressekonferenz vom 17. Juni 2021 wird darauf hingewiesen, dass sich an der Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske im Gesundheitsbereich und Pflegewesen auch künftig keine Änderungen ergeben. Die spezifische Regelung betreffend der FFP2-Maskenpflicht für den Bereich der Krankenanstalten und Kuranstalten und sonstige Orte, an denen Gesundheitsdienstleistungen erbracht werden, ist aktuell im § 12 Abs. 6 der COVID-19-Öffnungsverordnung (kurz: COVID-19-ÖV) verortet und diese gilt bis zum Außerkrafttreten der COVID-19-ÖV mit Ablauf des 30. Juni unverändert weiter. Detaillierte Informationen zu den rechtlichen Vorschriften betreffend Maskenpflicht finden Sie hier.

Die geplante Lockerung der FFP2-Maskenpflicht, die mit 1. Juli 2021 umgesetzt wird, betrifft u.a. den Bereich des Handels. Dort ist dann nur noch ein einfacher Mund-Nasen-Schutz (kurz: MNS) verpflichtend zu tragen. Für den Gesundheitsbereich sind auch nach dem 1. Juli 2021 keine Lockerungen der FFP2-Maskenpflicht geplant. FFP2-Masken werden daher auch weiterhin bei Ausübung der physiotherapeutischen Tätigkeit verpflichtend zu tragen sein.

18.06.2021
Update - Stand 15. Juni 2021, 13:18 Uhr

Der bereits bestehende analoge Testnachweis (Formular des Sozialministeriums), welcher die Durchführung einer Antigen-Testung einer befugten Stelle sowie das Testergebnis bescheinigt, ist derzeit weiterhin trotz Umsetzung der Phase 2 des Grünen Passes gültig und kann als Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr herangezogen werden. Freiberufliche PhysiotherapeutInnen sind auch nach dem Inkrafttreten der COVID-19-Öffnungsverordnung (kurz: Covid-19-ÖV) als befugte Stelle anzusehen und sind daher gemäß § 1 Abs. 2 Z. 2 ausdrücklich berechtigt, „Nachweise einer geringen epidemiologischen Gefahr“ (dh. Nachweis über ein negatives Ergebnis eines Antigentests auf SARS-CoV-2, dessen Abnahme nicht mehr als 48 Stunden zurückliegen darf) auszustellen. Auch nach Umsetzung der Phase 2 des Grünen Passes bleibt die Qualifikation als befugte Stelle weiterhin bestehen. Geändert wird lediglich Ausschilderung des Testergebnisses: Der Begriff „positiv“ wird durch „nachweisbar“ und der Begriff „negativ“ durch „nicht nachweisbar“ ersetzt und dadurch den Vorgaben auf europäischer Ebene angepasst. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass trotz der angekündigten Änderungen für den Testnachweis dennoch alle bisher üblichen Dokumente aus Phase 1 gültig sind. Zum heutigen Tag sind nach unserem Kenntnisstand jedoch noch keine adaptierten Formulare für den Test-Nachweis durch das Sozialministerium veröffentlicht worden. Wenn es weitere Neuerungen in diesem Zusammenhang geben sollte, werden wir darüber natürlich in gewohnter Weise auf unserer Website darüber berichten. Das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz hat zahlreiche neue FAQs zum Thema EU Digital COVID Certificates – „Grüner Pass“ herausgegeben und auf deren Website veröffentlicht. Es wird darin die geplante stufenweise Umsetzung (Phase 1, Phase 2 und Phase 3) dargestellt sowie die Handhabung der digitalen und analogen Testzertifikate veranschaulicht. Sie finden diese FAQs unter diesem Link.

 

Außerdem: Die Fragen Welche Schutzvorkehrungen sind bei der Durchführung der Atemtherapie oder z.B. Orofacialen Therapie zu treffen? Benötigen PatientInnen bei Behandlungsformen, die das Abnehmen der Maske erforderlich machen, eine Maskenbefreiung für die Therapie? sind in einer FAQ in unserem FAQ-Bereich beantwortet.

15.06.2021
Update - Stand 11. Juni 2021, 13:58 Uhr

Sie wissen: In unserem Webshop können Sie Schutzausrüstung bestellen, die uns von der ÖGK geliefert wurde. Bitte statten Sie sich schon jetzt mit Schutzausrüstung aus, damit Sie auch im Herbst im Bedarfsfall genügend Material gelagert haben, sollte die ÖGK bis dahin nicht mehr liefern. Das Material ist weiterhin kostenlos, einzig die Zustellgebühr ist zu bezahlen.

Bitte beachten Sie gleichzeitig, dass bei Großbestellungen die Zustellgebühren pro Paket, nicht pro Bestellung eingehoben werden.

11.06.2021
Update - Stand 31. Mai 2021, 09:44 Uhr

Seit Inkrafttreten der COVID-19-Öffnungsverordnung am 19. Mai 2021 kam es zu vermehrten Mitgliederanfragen im Zusammenhang mit der Unterscheidung zwischen den SARS-CoV-2-Antigen-Testungen zur Eigenanwendung („Laientests“) und den professionellen Testungen durch PhysiotherapeutInnen. Daher gehen wir auf diese Unterscheidung in einer FAQ zur gezielten Klarstellung ein.

31.05.2021
Update - Stand 28. Mai 2021, 10:46 Uhr

Im Zuge der Umsetzung der COVID-19-Öffnungsverordnung erreichen Physio Austria laufend Anfragen unserer Mitglieder. Diese u.a. zu den Regelungen betreffend der zu treffenden Schutzvorkehrungen im Zuge der Berufsausübung (sowohl in Praxen als auch bei Hausbesuchen, im Einzel- wie auch Gruppensetting) im Zusammenhang mit den neuen 3G-Regelungen. Eine aktuelle Informationen zum Tragen der FFP2-Maske in der Physiotherapie finden Sie in diesem Dokument.

28.05.2021
Update - Stand 27. Mai 2021, 10:03 Uhr

Die Frage Welche Schutzmaßnahmen müssen bei der Abstrichnahme und Testauswertung eingehalten werden? ist nun in unseren FAQ beantwortet.

27.05.2021
Update - Stand 21. Mai 2021, 15:05 Uhr

Die Frage Dürfen derzeit Gruppen – sowohl ärztlich verordnete als auch in der Prävention und Gesundheitsförderung – angeboten werden? ist nun in unserem FAQ-Bereich beantwortet.

21.05.2021
Update - Stand 18. Mai 2021, 9:34 Uhr

Mit 19. Mai 2021 tritt die COVID-19-Öffnungsverordnung (COVID-19-ÖV) in Kraft. Diese COVID-19-ÖV bringt ab 19. Mai 2021 in ihrer Fassung der 1. Novelle auch Neuerungen in den rechtlichen Rahmenbedingungen der physiotherapeutischen Berufsausübung mit sich. Die relevanten Regelungen für Ihre Berufsausübung haben wir für Sie wie gewohnt in einer praxinahen Darstellung zusammenfasst. Sie können diese Information hier abrufen.

18.05.2021