Prof. Olaf Evjenth 1926–2020

Mit Olaf Evjenth ist der kongeniale Partner und Mitbegründer des Kaltenborn/Evjenth-Konzeptes von uns gegangen.

Über Jahrzehnte hat er mit seinem unermüdlichen Enthusiasmus und seinen einmaligen Fähigkeiten die Entwicklung der Manuellen Therapie weltweit geprägt. Vor allem aber als Mensch und Lehrer wird er allen in Erinnerung bleiben, die das Privileg hatten, ihn persönlich zu erleben.  Seine Kompetenz im praktischen PatientInnenmanagement war herausragend und er hatte die seltene Fähigkeit, sein Wissen mit väterlicher Autorität weiterzugeben. Sein Interesse an einer spezifischen Diagnostik und Therapie hat uns unschätzbare Werkzeuge für die strukturelle Differenzierung und die Beurteilung und Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates an die Hand gegeben. Er war ein großer Sportler mit nationalen und internationalen Verdiensten in der Leichtathletik. Er brachte dieses Wissen und seine persönliche Erfahrung im Bereich medizinische Trainingstherapie und Weichteilbehandlung ein. Seine vor Jahrzehnten entwickelten Muskeldehnungstechniken sind unübertroffen.

Nie hat er das gesamte Bewegungssystem aus den Augen verloren und die Manuelle Therapie als ein ganzheitliches System gesehen. Keiner kann die Lücke schließen, die sein Tod hinterlässt. Er übergibt ein beeindruckendes Lebenswerk und es sind große Fußspuren in der Welt der Physiotherapie, denen wir folgen können. Unsere Aufgabe ist es nun dafür zu sorgen, dass Olafs Geist auch in der Zukunft einen bleibenden Stellenwert in der Welt der Manuellen Therapie hat.

Chapeau Olaf

Andreas Gattermeier, Vorsitzender fachliches Netzwerk OEGOMT