„Heartbeat for the world“ – eine Chance für die Physiotherapie und Volunteer Engagement

Am Wochenende des 9. und 10. Jänner 2016 und in der folgenden Woche war Österreich (Graz, Schladming, Ramsau) Schauplatz der sogenannten PreGames für die Special Olympics World Winter Games 2017. Die PreGames sind ein internationaler Bewerb und verstehen sich als Generalprobe, für das im nächsten Jahr stattfindende Großereignis, das wieder einmal in Österreich ausgetragen wird. Österreich war bereits 1993 Austragungsort dieser Großveranstaltung.

Besondere Bedeutung hat im Rahmen der Special Olympic Games das "Healthy Athletes Screening Program", welches medizinische Untersuchungen in 7 Gesundheitsbereichen vorsieht:

  • Medfest - ärztl. Sporttauglichkeit
  • Special Smiles - Zahnstatus u. Zahnhygiene
  • Healthy Hearing - Ohrenuntersuchung und Hörtest
  • Opening Eyes - Augenstatus und Brillenanpassung
  • Health Promotion - Screening des allg. Gesundheitsverhalten inklusive Ernähung
  • Fit Feet - Fuß Screening orthopädisch u. dermatologisch
  • Fun Fitness - körperliches Leistungstests

Die 3 letzt angeführten Bereiche werden v.a. von Physiotherapeuten geleitet und durchgeführt. Generalkoordinatorin des Healthy Athletes Program ist Barbara Gödl-Purrer von der FH Joanneum Graz. Dieses Screening-Programm wurde am 09.01.2016 im Vorfeld zu den PreGames an der FH Joanneum durchgeführt, bei dem in etwa 300 von insgesamt ca. 1500 teilnehmenden Athleten getestet wurden. Im Rahmen eines Studierendenprojektes hatten Studierende der FH Joanneum die Möglichkeit, als Volunteers diese Testungen unter der Leitung von ausgebildeten und erfahrenen Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten (Supervisors, Clinical Directors) bei diesem Event mitzuwirken. Die gute Organisation, unzählige Mitarbeiter und der Wille aller, dieses Event gelingen zu lassen, führten zu einem perfekten Ablauf dieses Screening Programmes, welches im nächsten Jahr an erwarteten 1500 Sportlern durchzuführen sein wird.

Für die Physiotherapie in Österreich ist diese initiative eine Chance sich interprofessionell und interdisziplinär im Bereich Sport-Gesundheit-Prävention und Inklusion zu positionieren. Wesentliche Impulse und weiterführende Programme können durch uns angeleitet werden, um einerseits in Österreich das grundsätzlich gute System des Gesundheitswesens für intellektuell beeinträchtigte Menschen nutzbar zu machen und die Inklusion im Bereich Medizin und Therapie zu fördern. Hans-Peter Hagmüller arbeitet für das fachliche Netzwerk Sportphysiotherapie gemeinsam mit Maria Kormann von der FH-Joanneum (beide Clinical Director) mit an der Organisation und Umsetzung des Healthy Athletes Programs. Übergeordnetes Ziel sind langfristige, nachhaltige Leistungspakete und Programme für intellektuell beeinträchtigte Personen (auch außerhalb des Sportes, beispielsweise bei Demenz). Es besteht klar eine Möglichkeit unterstützt durch die international anerkannte und weltweit operierende Organisation Special Olympics gesundheitspolitisch innerhalb Österreichs zu agieren und das Potential der Physiotherpeutinnen und Physiotherapeuten darzustellen, einzubringen und nachhaltig vernetzt zu nutzen.