Eine fixe Säule in der Wiener Altenversorgung

Die Wiener Pensionisten- und Pflegeheim-PhysiotherapeutInnen sind gut gerüstet für die zukünftige Altenversorgung. Das ergab unser letztes Treffen am 6. Mai 2019.

Unsere Stärken befinden sich sowohl in vorbeugenden Angeboten wie z.B. Sturzprophylaxe oder Herz-Kreislauftraining als auch im gesamten bewegungstherapeutischen Spektrum. In der Früherkennung von Krankheiten wie Demenz spielen PhysiotherapeutInnen eine zunehmende Rolle, da sie durch den routinemäßigen Einsatz von speziellen Testungen und Assessments in der Befundung Auffälligkeiten rasch identifizieren und eine schnelle ärztliche Untersuchung einleiten können. Da wir sehr viel Zeit mit den Betroffenen verbringen – in der freien Praxis finden sich oft Begleitungen über Jahre, in denen man ganze Familienstrukturen und -geschichten kennenlernen darf – ist eine Veränderung des Gesundheitszustandes gut möglich. Somit sind PhysiotherapeutInnen auch wichtige Player im sozialen Management sowie in der Zusammenarbeit mit anderen Professionen. Bei Projekten aus dem Bereich der Pensionistenwohnhäuser und Pflegeheime, des Hospizes, gerontopsychiatrischer Einrichtungen aber auch in der Verkehrs- und Stadtplanung möchte unsere Berufsgruppe ihr Know-how einbringen. Der Landesverband Wien kann die fachlich-operative Kompetenz mit der fachlich-wissenschaftlichen Kompetenz der Fachhochschule Wien vernetzen und diese in die Wiener Stadtpolitik einbringen.