Bericht vom jährlichen Sportfisio Schweiz Symposium in Bern „Funktion und Sport“

Bereits zum 12. Mal veranstalteten KollegInnen von Sportfisio Schweiz ihr jährliches Symposium in Bern - diesmal zum Thema „Funktion und Sport“. Der Event wurde das erste Mal als Drei-Länder-Veranstaltung mit den Ländern Deutschland und Österreich konzipiert, d.h. SportphysiotherapeutInnen aus diesen Ländern konnten zum vergünstigten Tarif teilnehmen. Die Veranstaltung war wie jedes Jahr ausgebucht - 350 SportphysiotherapeutInnen besuchten das auch heuer qualitativ hochwertige Symposium, das bezüglich Aktualität und ReferentInnen Maßstäbe setzt.

Barbara Kern und Karl Lochner haben für das fachliche Netzwerk Sportphysiotherapie von Physio Austria teilgenommen und berichten von ihren Eindrücken.

Shirley Sahrmann, USA, berichtete dass im Laufe der letzten drei Jahrzehnte sich im Bereich „Movement Impairment Syndromes“ viel veränderte. Es begann mit passiven (manuellen) Behandlungsstrategien in den 80er Jahren, aktuell steht das „Human movement system“, definiert als ein neuro-muskulo-skelettales Organsystem, im Vordergrund. Daraus entwickelte sich das „Kinesiopathologic Model of Movement“, welches durch Bewegung verursachte Patholgien beschreibt. In der Praxis scheint nach aktuellen Erkenntnissen die Veränderung der funktionellen Aktivitäten, neben dem sensomotorischen Training, am wichtigsten zu sein.

Peter McNair (Neuseeland) präsentierte in seinem Vortrag die Möglichkeiten peripher auf die Arthrogene Muskel Inhibition (AMI) einzuwirken. Die neurale Inhibition des M. quadriceps kann bis zu 20  - 40 % auch noch Jahre nach Trauma oder Operation betragen. Schwellung, Erguss und Entzündung im Gelenk sind die häufigsten Ursachen des  AMI.

Wichtig: Kein Krafttraining bei Schwellung und Erguss, dafür in wenig Gelenk belasteten Stellungen trainieren. 20 min Eisanwendung am Gelenk ist effektiv. TENS und Training und die Anwendung von Schmerzmitteln reduzieren den AMI.

Nicola Maffiuletti (Schweiz), einer der renommiertesten Forscher auf dem Gebiet der neuromuskulären Steuerung, sprach über die zentralen Ursachen der Inhibition: 1/3 Atrophie + 2/3 Inhibition = Weakness/Schwäche

Durch die Quadriceps Schwäche  ergeben sich funktionelle Veränderungen - erhöhte Gelenkbelastung - Knorpelschäden nicht nur im  Knie - sondern auch in der Hüfte. Strategien der Behebung der Inhibition durch Training (cross education, mentale Arbeit, elektrische Stimulation, elektrische Stimulation, ballistische Arbeit und exzentrische Arbeit) kombiniert mit Bio-Feedback.

Weitere ReferentInnen:

Dr. Dianne Andreotti (Schweiz): „Motor Control and Hamstrings in Athletics“

Dr. Carla Stecco (Italien): „Fascia research and proprioception: implications in sports

Dr. Michael Roman (Schweiz): „Biologisches Alter und relatives Alter“ bei Kindern und Jugendlichen

Martin Zawieja (Deutschland): Langhanteltraining - Live on Stage

 

Ein längerer Bericht findet sich zur Information als Download anbei.

Sportfisio Schweiz Symposium
Sportfisio Schweiz Symposium
Martin Zawieja
Martin Zawieja
Shirley Sahrmann
Shirley Sahrmann
Peter McNair
Peter McNair
links: Karl Lochner
von links nach rechts: Karl Lochner (A), Manfred Bauer (D), Stephan Meier (CH)