Österreichische Gesundheitskasse – vieles offen

Derzeit erreichen uns viele Anfragen zur Zusammenlegung der Krankenkassen.

Update 17. Jänner 2020:

Die neue Satzung der österreichischen Gesundheitskasse regelt ausschließlich die Kostenzuschüsse in Bundesländern, in denen es derzeit keine Verträge mit niedergelassenen PhysiotherapeutInnen gibt. Diese Kostenzuschüsse gelten für Niederösterreich, das Burgenland, Kärnten und die Steiermark. Physio Austria ist seit Anfang dieser Woche im Gespräch mit der ÖGK für einen bundesweiten Rahmenvertrag für Physiotherapie. Dadurch sollen sich keinesfalls Verschlechterungen ergeben. Sollten Unklarheiten bei der Rückerstattung oder Fragen von PatientInnen vorliegen, bitte um Kontaktaufnahme unter mitgliederservice@physioaustria.at

_____________

Mit 1. Jänner 2020 tritt die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) an die Stelle der neun Gebietskrankenkassen (GKK). Gleichzeitig kommt es zur Fusion der SVB und der SVA zur SVS als neuem Sozialversicherungs(SV)-Träger sowie zur Fusion der BVA und der VAEB zur BVAEB als neuem SV-Träger. Die Betriebskrankenkassen werden als Versicherungsträger wegfallen und ihre Anspruchsberechtigten werden in die ÖGK bzw. in die BVAEB übergeführt.
Vieles ist jedoch noch offen. Physio Austria war mit der Thematik in den letzten Jahren intensiv befasst, mit einzelnen Kostenträgern intensiv im Gespräch und hat dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger umfassende Materialien zur Verfügung gestellt. Die Zusage, uns in die Entwicklungen miteinzubinden, wurde jedoch auf einer marginalen Ebene erfüllt. Dies wurde aktuell auch durch eine Informationsveranstaltung der WGKK für Vertrags- und WahltherapeutInnen, welche durch Physio Austria unterstützt wurde, deutlich.
Nach aktueller Information werden bis zum 31. Dezember 2019 bestehende Kassenverträge von den neuen SV-Trägern übernommen und so gut wie unverändert fortgeführt.
Die Kassenfusion wird mit Auswirkungen auf die konkreten Abläufe der Abrechnung im Vertragspartnerbereich und im Wahlbereich insbesondere mit der Bewilligung und Kostentragung verbunden sein. Details dazu sind Physio Austria noch nicht bekannt. Derzeit sind lediglich erste Schritte bekannt gegeben worden, die primär Anpassungen im Bereich des Außenauftritts der neuen SV-Träger wie Änderungen bei Formularen und dem Webauftritt betreffen. Weitere Informationen über neue regionale Zuständigkeiten und Ansprechpersonen werden laut Ankündigung der Sozialversicherung erst folgen. Weitere Schritte der Leistungsharmonisierung werden wohl erst im Laufe des Jahres 2020 fixiert. Die Satzung der ÖGK wurde laut Presseaussendung am 17. Dezember verabschiedet, ist uns jedoch noch nicht bekannt und wird voraussichtlich mit Anfang Jänner verlautbart werden. Wir müssen klar darauf hinweisen, dass wir in den Prozess der Erstellung der Satzung, entgegen vorherigen Ankündigungen, bedauerlicherweise nicht involviert wurden. Unsere Informationen wurden von den diversen Krankenkassen zur Kenntnis genommen, ob und was davon umgesetzt wurde, entzieht sich aktuell unserer Kenntnis.
Physio Austria bleibt soweit wie möglich im Gespräch mit den relevanten Stellen und wird, sobald konkrete Informationen vorliegen, seine Mitglieder informieren.