Informationen für PatientInnen

Weiterhin Masken in der niedergelassenen Physiotherapie
Immer wieder kommt es aufgrund der Lockerungsverordnungen zu Fragestellungen und Missverständnissen unter PatientInnen und der allgemeinen Öffentlichkeit.

Auch wenn in vielen Bereichen keine Maskenpflicht mehr gesetzlich vorgeschrieben ist, so zählt die Physiotherapie zu einer "Gesundheitsdienstleistung".

DienstleistungserbringerInnen im Gesundheits- und Pflegebereich werden in der Maßnahmenverordnung (ehemals Lockerungsverordnung) explizit mit eigenen Regelungen bedacht. Die weiterhin aufrechten Handlungsempfehlungen des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) führen neben dem Tragen von einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden Schutzvorrichtung weitere Maßnahmen an.

Ergänzend informiert das Bundesministerium u.a. zum Thema Mund-Nasen-Schutz ausführlich auf dessen Webseite und hält und zur Verwendung von Gesichtsvisieren aus Plexiglas hält fest:
„Ein Mund-Nasen-Schutz muss richtig über Mund, Nase und Wangen platziert sein und an den Rändern möglichst eng anliegen, um das Vorbeiströmen von Luft an den Seiten zu minimieren. Durch das Tragen eines MNS kann die Geschwindigkeit des Atemstroms oder des Speichel-/Schleim-Tröpfchenauswurfs reduziert werden. Visiere dagegen könnten i.d.R. maximal die direkt auf die Scheibe auftretenden Tröpfchen auffangen. Aktuelle Studien weisen darauf hin, dass die Rückhaltewirkung von Visieren auf ausgestoßene respiratorische Flüssigkeitspartikel deutlich schlechter ist. Daher ist die Verwendung von Visieren und Kinnschutz nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand der Wissenschaft nicht gleich gut wie ein normaler MNS aus Stoff, der eng anliegt."
 

Außerdem sind weiterhin folgene Punkte zu berücksichtigen:

Bitte nehmen Sie vor der ersten Therapie telefonisch Kontakt mit Ihrem Physiotherapeuten bzw. Ihrer Physiotherapeutin auf. Im Rahmen eines ersten Gespräches werden die nun mitunter neuen Abläufe aufgrund der Schutz- und Hygienemaßnahmen anlässlich der Corona-Ausnahmesituation besprochen. Ebenso wird Ihr aktueller Gesundheitsstatus erhoben und Sie werden aufgeklärt, dass das tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch in der Physiotherapie erforderlich ist.

Generell gilt in den Physiotherapie-Praxisräumen:

  •     Achten Sie auf Händehygiene (kein Händeschütteln, regelmäßiges Waschen und/oder Desinfizieren der Hände).
  •     Hust-Schnäuz-Nies-Etikette: Nicht in die Handfläche husten oder niesen! Stattdessen ein Einmaltaschentuch oder die Ellenbeuge verwenden. Beim Husten/Niesen abwenden.
  •     Halten Sie außerhalb von Behandlungen immer den notwendigen Abstand von mindestens 1 Meter ein.
  •     Tragen Sie einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz bzw. eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung.
  •     Beachten Sie die Unterweisungen der PhysiotherapeutInnen (und deren Angestellten) - Hygiene, Abstandsregelungen, Pflicht zum Tragen einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung, sonstige Abläufe etc.).

Derzeit ist es erforderlich, eine kontinuierliche Selbstüberwachung (Körpertemperatur, Symptome, Allgemeinzustand) durchzuführen. Bei Auffälligkeiten nehmen Sie bitte, sofern Sie aktuell in Therapie sind oder den Start in die Therapie planen, telefonisch Kontakt mit Ihrem Physiotherapeuten oder Ihrer Physiotherapeutin auf.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Stand: 10. Juli 2020)

***

Laut den Empfehlungen vom Gesundheitsministerium ist ab sofort (Mai 2020) die Behandlung aller PatientInnen, die Physiotherapie benötigen (nicht mehr ausschließlich AkutpatientientInnen), unter der Einhaltung der empfohlenen Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus möglich.

Bitte nehmen Sie vor der ersten Therapie telefonisch Kontakt mit Ihrem Physiotherapeuten bzw. Ihrer Physiotherapeutin auf. Im Rahmen eines ersten Gespräches werden die nun mitunter neuen Abläufe aufgrund der Schutz- und Hygienemaßnahmen anlässlich der Corona-Ausnahmesituation besprochen. Ebenso wird Ihr aktueller Gesundheitsstatus erhoben und Sie werden aufgeklärt, dass das tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch in der Physiotherapie erforderlich ist.

Bitte beachten Sie:

Derzeit ist es erforderlich, eine kontinuierliche Selbstüberwachung (Körpertemperatur, Symptome, Allgemeinzustand) durchzuführen. Bei Auffälligkeiten nehmen Sie bitte, sofern Sie aktuell in Therapie sind oder den Start in die Therapie planen, telefonisch Kontakt mit Ihrem Physiotherapeuten oder Ihrer Physiotherapeutin auf.

Generell gilt in den Physiotherapie-Praxisräumen:

  • Achten Sie auf Händehygiene (kein Händeschütteln, regelmäßiges Waschen und/oder Desinfizieren der Hände).
  • Hust-Schnäuz-Nies-Etikette: Nicht in die Handfläche husten oder niesen! Stattdessen ein Einmaltaschentuch oder die Ellenbeuge verwenden. Beim Husten/Niesen abwenden.
  • Halten Sie außerhalb von Behandlungen immer den notwendigen Abstand von mindestens 1 Meter ein.
  • Tragen Sie einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz bzw. eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung.
  • Beachten Sie die Unterweisungen der PhysiotherapeutInnen (und deren Angestellten) - Hygiene, Abstandsregelungen, Pflicht zum Tragen einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung, sonstige Abläufe etc.).

(Stand: Mai 2020)

Info Hotlines