Früherkennung, Vorbeugung und Behandlung von Frailty

Das 2016 startende EU-Projekt FrailSafe ist eine laufende Longitudinale Studie, die eine innovative Lösung zur Erkennung, zur Quantifizierung, zum Management und zur Vorbeugung von Frailty untersucht.

EU FrailSafe nutzt sowohl klinische als auch technische Daten, welche in Echtzeit über eine Online-Plattform verarbeitet werden. PatientInnen erhalten daraufhin individuelles Feedback. Konkret wird in EU FrailSafe ein individualisiertes, integriertes Virtuelles Patientenmodell (VPM) erstellt, in das Kliniker eine Vielzahl von klinischen Daten wie Krankengeschichte, kognitiver Status, Selbstversorgungsfähigkeit, Gleichgewichts- und Gangfunktionalität, Griffstärke, sensorische Systemleistung, Ernährungszustand, Lebensbedingungen, soziales Leben, Freizeitaktivitäten und andere Parameter eingeben können, die über Fragebögen, standardisierte Skalen und kumulative Indizes ermittelt werden.

Darüber hinaus wird das VPM mit Hilfe technologischer Instrumente wie tragbarer Technologie, Smartphones, Tablets mit Serious Games, Beschleunigungsmessern, Gyroskopen, Schrittzählern, GPS und anderen Geräten aktiv mit physiologischen Daten wie Körpergewicht, Körperfett, Blutdruck, Pulswellengeschwindigkeit, Herz- und Atemfrequenz, körperlicher Stärke und Aktivität, Haltungs- und Bewegungsinformationen, Lokalisierung im Innen- und Außenbereich und kognitiver Leistung versorgt. Kurz gesagt, EU FrailSafe fördert ein integriertes System zur empirischen Bewertung und Verwaltung von Frailty auf der Grundlage einer Vielzahl von dynamischen Parametern und bietet den Einzelnen, ihren BetreuerInnen und Angehörigen des Gesundheitswesens gezielte Vorschläge in Echtzeit. Das Ziel des Systems ist der multimodale Ansatz von Frailty, um das Syndrom besser zu verstehen und zu beschreiben, seine kausalen Zusammenhänge mit anderen Komorbiditäten zu erforschen und die prädiktiven Faktoren zu definieren, die zum Fortschreiten der Krankheit führen.

Aus Sicht des Gesundheitswesens hat das EU-System FrailSafe viele Vorteile. Erstens ist die Früherkennung von Frailty ein Schlüssel zur Vorbeugung und Behandlung des Syndroms. Da eine Verschlechterung frühzeitig erkannt werden kann, können die Kosten für die Akutbehandlung von Stürzen, Frakturen und Krankenhausaufenthalten drastisch gesenkt werden. Darüber hinaus fördert das EU-System FrailSafe Mobilität, Engagement und kognitives Training, um ältere Erwachsene aktiv und technologisch kompetent zu halten, erhöht die Autonomie und begrenzt die Abhängigkeit von Pflegekräften. Durch einen mehrstufigen Ansatz kann EU FrailSafe auch soziale Isolation verhindern, indem es Unterschiede in den sozialen Mustern der PatientInnen aufdeckt.

Darüber hinaus bietet das System den Pflegekräften und Angehörigen Unterstützung bei der Verwaltung und Überwachung des Gesundheitszustandes der PatientInnen, um seine Belastung zu begrenzen, sowie eine Möglichkeit zur effizienten und zeitnahen Überwachung für das Gesundheitspersonal. Schließlich findet das EU FrailSafe System in der Umgebung der PatientInnen statt, ist alltagstauglich und die gesammelten Daten sind geschützt und verschlüsselt. Dies ermöglicht es dem EU-Projekt FrailSafe, die Lebensqualität älterer Erwachsener und die Qualität der Gesundheitsdienste auf kostengünstige und altersgerechte Weise zu verbessern.

Weitere Informationen finden Sie hier. Sollten Sie Kontakt aufnehmen wollen, können Sie Frau Sandra Degelsegger (Sandra.Degelsegger@age-platform.eu) kontaktieren. Sie ist bei der AGE Platform Europe in Brüssel beschäftigt.