Arbeiten in Österreich

Um in Österreich als PhysiotherapeutIn arbeiten zu können, muss man im Gesundheitsberuferegister eingetragen sein.

Mit einer im Ausland absolvierten Ausbildung bedarf es DAVOR einer Anerkennung oder Nostrifikation des im Ausland erworbenen Ausbildungsabschlusses.

Im Sprachgebrauch ist zwischen "Anerkennung" und "Nostrifikation" zu unterscheiden.

 

Für die Eintragung in das Gesundheitsberuferegister benötigen PhysiotherapeutInnen mit ausländischer Qualifikation die Anerkennung bzw. Nostrifikation. Informationen zur Registrierung finden Sie hier.

Allgemeine Informationen zur Anerkennung von Gesundheitsberufen in Österreich finden Sie hier auf der Webseite des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz.


Im Sprachgebrauch unterscheidet man zwischen "Anerkennung" und "Nostrifikation". Basis für die Anerkennung zur Berufsberechtigung ist die europäische Richtlinie über Berufsanerkennungsregeln (2005/36/EG). Bedenken Sie, dass es innerhalb der EU keine einheitlichen Ausbildungen im Bereich der Gesundheitsberufe gibt. Eine inhaltliche Prüfung Ihrer Qualifikation ist daher neben der Überprüfung der sonstigen Voraussetzung für eine Berufsausübung im Sinne der Sicherheit der Patientinnen und Patienten notwendig.*

PhysiotherapeutInnen von innerhalb der EU/des EWR/der Schweiz - Anerkennung zur Berufsberechtigung

Voraussetzungen für eine Anerkennung:

  • Sie haben eine Ausbildung in einem EU-Mitgliedstaat, einem EWR-Vertragsstaat oder der Schweiz erfolgreich absolviert und besitzen ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis aus diesem Staat.
  • Sie besitzen ein Drittlanddiplom und sind in einem EU-Mitgliedstaat, in einem EWR-Vertragsstaat oder der Schweiz zur Ausübung der Physiotherapie berechtigt und verfügen über einen Nachweis einer mindestens dreijährigen rechtmäßigen und einschlägigen Berufstätigkeit im Hoheitsgebiet dieses Staates.

Alle Informationen zum Anerkennungsverfahren, den Servicezeiten sowie zu einem – unter bestimmten Voraussetzungen möglichen – verkürzten One-Stop-Verfahren erhalten Sie bei der zuständigen Behörde, dem Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK).

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Bundesamtsgebäude
Abteilung VI/A/2, 2. Stock
Standort Radetzkystraße 2
1030 Wien

Die Berufsgruppe der PhysiotherapeutInnen ist den Gehobenen Medizinisch-Technischen Diensten (MTD) zuzuordnen.

Information zur Bearbeitung von Anträgen auf Anerkennung - Kompetensationsmaßnahmen

Anträge auf Anerkennung werden im Rahmen des Anerkennungsverfahrens entsprechend geprüft. Auf Basis der Prüfung werden AntragstellerInnen per Bescheid die ggf. erforderlichen Kompensations- bzw. Anpassungsmaßnahmen mitgeteilt, die es für eine abschließende positive Bearbeitung bedarf. Seit Anfang 2021 gibt es eine Aktualisierung hinsichtlich der Prüfung und Evaluierung der Inhalte und Anpassung an den Status quo, was Ausbildungsinhalte und erforderliche Kompetenzen inkl. wissenschaftlicher Kompetenzen, lt. der für die Ausbildung in Österreich geltenden FH-MTD-Ausbildungsverordnung, betrifft. Demnach wird nunmehr mitunter der Nachweis weitreichenderer Kompetensationsmaßnahmen für eine Anerkennung in Österreich durch die AnerkennungswerberInnen erforderlich.
Ansprechpartner für Anpassungslehrgänge und Kompensationsmaßnahmen sind weiterhin die Fachhochschulstudiengänge für Physiotherapie.

Wir dürfen darüber informieren, dass die FH Campus Wien, an welcher auch ein Studiengang Physiotherapie eingerichtet ist, ein geblocktes Online-Seminar-Angebot erarbeitet hat, um die ggf. geforderten wissenschaftlichen Komptenenzen erwerben zu können. Detaillierte Informationen zu Zielen, Inhalt und Modalitäten finden Sie direkt auf der Webseite der Campus Academy der FH Campus Wien.


Digitale Alternative: Europäischer Berufsausweis - European Professional Card EPC

Für PhysiotherapeutInnen aus der EU kommt seit 18. Jänner 2016 ein neues elektronisches Verfahren zur Anerkennung Ihrer Berufsqualifikation zur Anwendung.

Sie können das EPC-Verfahren nutzen, wenn Sie mit einer Qualifikation als PhysiotherapeutIn aus einem EU-Land

  • Ihren Beruf vorübergehend und gelegentlich in Österreich ausüben möchten (vorübergehende Mobilität) oder
  • sich in Österreich niederlassen und hier Ihren Beruf dauerhaft ausüben möchten (Niederlassung).

Umfangreiche Informationen, Schnellabfrage zu benötigten Unterlagen und Gebühren sowie Zugang zum EPC-Verfahren erhalten Sie hier: YourEurope

Ein kompaktes Video zum Thema finden Sie hier.


PhysiotherapeutInnen von außerhalb der EU/des EWR/der Schweiz - Nostrifikation (Nostrifizierung)*

Erfüllen Sie keine der o.g. Anforderungen, so entscheidet das Fachhochschulkollegium über einen Antrag auf Nostrifikation zur Feststellung der Gleichwertigkeit von Ausbildungsabschlüssen).
Für weitere Informationen diesbezüglich wenden Sie sich bitte an eine der österreichischen Fachhochschulen mit Physiotherapie-Studiengang.


*Diese Inhalte basieren auf der Information des BMG unter dem Link hier (zuletzt abgerufen am 19.03.2021).

Weitere Informationen:

(Stand: 19.03.2021)