Vertragsbereich

Vertragsbereich

PhysiotherapeutInnen mit Kassenvertrag (VertragsphysiotherapeutInnen) können den PatientInnen eine Behandlung unmittelbar auf Kosten jener Kasse anbieten, mit welcher sie einen Kassenvertrag abgeschlossen haben. Das Behandlungshonorar wird durch die Krankenkasse an die Physiotherapeutin/den Physiotherapeuten ausbezahlt, da die Honorarabrechnung für die geleisteten Behandlungen direkt zwischen PhysiotherapeutIn und Versicherungsträger abgewickelt wird. VertragsphysiotherapeutInnen dürfen an Versicherte jener Krankenkassen, mit denen sie einen Vertrag besitzen, ausschließlich Kassenleistungen nach den Konditionen ihres Vertrages anbieten – dies ohne Zuzahlung und gemäß den Regelungen über Bewilligung, Leistungsumfang und Abrechnung. Voraussetzung für eine Behandlung bei VertragsphysiotherapeutInnen ist zumindest eine ärztliche Verordnung und die chefärztliche Bewilligung bei der SVA, BVA und VAEB. Bei der WGKK besteht derzeit keine Bewilligungspflicht, wenn die Leistung von einer Vertragsphysiotherapeutin/einem Vertragsphysiotherapeuten erbracht wird. In weiterer Folge finden Sie hier Informationen für das Bundesland Wien zu den Verträgen mit der WGKK, BVA, SVA und VAEB. Mit der KFA gibt es derzeit keine Kassenverträge.

Den ganzen Text dieser Seite können Sie nur als Mitglied von Physio Austria sehen!