x

ich freue mich, mit diesem Editorial die erste Inform- Ausgabe in meiner Funktion als neue Präsidentin von Physio Austria eröffnen zu dürfen. Es ist eine besondere Ehre, die Nachfolge von Silvia Mériaux-Kratochvila antreten zu dürfen, die unseren Beruf stets voller Engagement und mit höchster Professionalität vertreten hat. Ihr gebühren mein Dank und mein großer Respekt für die kontinuierliche Leistung in den letzten 20 Jahren im Dienste der Physio- therapie. Es ist mein Ziel, die erreichten Werte hoch- zuhalten und mit meinem vollen Einsatz die Autonomie unseres Berufs voranzubringen – gemeinsam mit meinen geschätzten KollegInnen, PhysiotherapeutInnen in ganz Österreich. Im Zentrum dieser Ausgabe stehen die Gynäkologie, Geburtshilfe, Urologie und Proktologie. Frauen- und Männergesundheit sind nicht nur in der Krankenbehand- lung, sondern auch in der Gesundheitsförderung und Prävention verortet. So sind die vielfältigen Möglichkeiten physiotherapeutischen Handelns in vollem Umfang abge- bildet. Kulturell unterschiedlich geprägte Zugänge zur Körperlichkeit erfordern in unserer diversen Gesellschaft besondere Kompetenzen von PhysiotherapeutInnen – unter anderem als KommunikatorInnen. Der Vielfalt der Einsatz- gebiete von Physiotherapie im Bereich der Gynäkologie, Geburtshilfe, Urologie und Proktologie wird in dieser Aus- gabe Rechnung getragen. Ich wünsche Ihnen interessante Erkenntnisse beim Studium der folgenden Seiten! Bitte zögern Sie nicht, sich mit Ihren von uns geschätzten Anregungen und Rückmeldungen zu dieser Ausgabe an das Team von Physio Austria zu wenden: chefredaktion@physioaustria.at Mit ebenso kollegialen wie herzlichen Grüßen, Constance Schlegl, MPH PRÄSIDENTIN PHYSIO AUSTRIA Liebe LeserInnen, EDITORIAL Constance Schlegl, MPH ph lleicht wieder mal was lernen …

RkJQdWJsaXNoZXIy NzI2NDg=