Vegetatives Nervensystem

Ein integrativer Ansatz

Das vegetative Nervensystem ist für die unwillkürliche und unbewusste Steuerung des Körpers verantwortlich und reagiert auf innere und äußere Einflüsse. Störungen im vegetativen System können Einfluss auf Anpassungs- und Wundheilungsvorgänge nehmen und so den Körper im physiologischen Gleichgewicht stören.

 

Inhalt:

  • Anatomie und Physiologie des vegetativen Nervensystems
  • Segmentlehre, Wirkmechanismen und Stand der Forschung
  • Anamnese und Befundtechniken segmentaler Dysregulationen (Bindegewebsdiagnostik, Biofeedback, Manueltherapeutische Untersuchung)
  • Behandlungstechniken (Mobilisation Rippen und BWS, BGM- und Faszientechniken, Atemschulung, Craniale Techniken, Zwerchfelltechniken, Entspannungstechniken)
  • Anwendungsbeispiele bei relevanten Erkrankungen (CRPS, vertebrogene vegetative Syndrome, M. Raynaud, Verdauungsstörungen etc.)

 

Assessment Tools:

  • Biofeedback (Hautleitwert, Hauttemperatur, HRV Analyse)
  • Vegetativer Slump

 

Ziel:

Das Seminar eröffnet den TeilnehmerInnen eine neue, wissenschaftliche Sichtweise auf die Funktionsmechanismen des vegetativen Nervensystems. Sie lernen aus Befundtechniken segmentale Zusammenhänge erkennen und erweitern ihr Behandlungsspektrum. Nach Absolvierung der Fortbildung erkennen sie vegetative und segmentale Zusammenhänge und sind in der Lage, vegetative Störungen bzw. Krankheitsbilder zu behandeln.

 

Methode:

Vortrag - Theorie, praktische Anwendung der Techniken, Ausarbeitung von PatientInnen- und Fallbeispielen, Diskussion