Sieben Schritte in die Freiberuflichkeit

Vortrags- und Workshopreihe

Diese Vortrags- und Workshopreihe bietet mit sieben Blöcken Antworten auf die Vielzahl an Fragen in Verbindung mit der freiberuflichen Berufsausübung als AngehörigeR der gehobenen MTD-Berufe.

 

Schritt 1: Der erste Schritt - Papierkram und Behördenwege

  • Was sind die Voraussetzungen für die Freiberuflichkeit?
  • Welche Amtswege habe ich zu erledigen?
  • Bei wem habe ich mich zu melden?
  • Welche wesentlichen Punkte muss ich zu Beginn der Freiberuflichkeit klären?
  • Wer unterstützt mich auf dem Weg in die Freiberuflichkeit?

 

Schritt 2: PatientIn, ÄrztIn und TherapeutIn/MTD - die Gestaltung des Miteinanders

  • Worüber müssen PatientInnen informiert sein?
  • Wer entscheidet über die anzuwendenden Maßnahmen?
  • Welche Leistungen kann ich PatientInnen verrechnen?
  • Wann kann ich als TherapeutIn/MTD von der Behandlung zurücktreten?
  • Was sind die Pflichten der PatientInnen während der Behandlung?
  • Wofür benötige ich eine ärztliche Anordnung?
  • Was ist der Unterschied zwischen Anordnung, Verordnung, Zuweisung und Überweisung?
  • Wie detailliert muss die ärztliche Anordnung sein?
  • Welche Informationspflichten haben anordnende ÄrztInnen?
  • Was bedeutet Eigenverantwortung in der Zusammenarbeit?
  • Wann und worüber muss ich die ÄrztInnen informieren?

 

Schritt 3: Freiberuflichkeit - Chancen und Risiken

  • Für wen ( PatientIn, Wirtschaftsunternehmen, Sportorganisationen, Bildungseinrichtungen, Krankenhäuser, Schulen, Forschungseinrichtungen etc.) kann ich als freiberuflicheR TherapeutIn/MTD Leistungen erbringen?
  • Welche Möglichkeit der Vertragsgestaltung habe ich?
  • Wie kann ich zusätzlich zur Honorarhöhe mein Einkommen beeinflussen?
  • Wie ermittle ich die Honorarhöhe?
  • Worauf muss ich bei Vertragsanboten von Unternehmen achten?
  • Worauf beruht meine Entscheidung, mich anstellen zu lassen oder freiberuflich zu arbeiten?
  • Rechtsformgestaltung

 

Schritt 4: Selbstmarketing im Gesundheitsbereich

  • Die eigenen Stärken als Basis für eine Erfolgsstrategie erkennen
  • Sich als SpezialistIn positionieren
  • Selbstpräsentation: Die Scheu vor dem „Verkaufen" der eigenen Leistung verlieren
  • Zuweisermarketing: die richtige Vorgehensweise zum Aufbau von Zuweiserkontakten
  • Professionelle Vorbereitung von Gesprächen
  • Aufbau und „Pflege" von Netzwerken

 

Schritt 5: Die Krankenversicherung - bürokratische Hürde oder willkommener Kostenträger der MTD?

  • Welche Leistungen der gehobenen MTD bietet die gesetzliche Sozialversicherung als Vertragsleistung bzw. im Rahmen einer teilweisen Kostentragung an?
  • Welche Kostenträger gibt es neben den Sozialversicherungsträgern und wie unterscheiden sich die Voraussetzungen?
  • Wann besteht ein Anspruch auf Kostenerstattung/-zuschuss gegenüber der gesetzlichen Sozialversicherung?
  • Welche Verrechnungsformen stehen für kassenfremde Leistungen (Alternativmedizin)  im Vertrags,- und Wahlbereich zur Verfügung?
  • Was sind die Rahmenbedingungen und „Für und Wider“ eines Kassenvertrages mit einer Krankenkasse?
  • Was sollte ich als WahltherapeutIn vertiefend über die Kostentragung der Krankenkassen wissen?
  • Wonach erfolgt nach Gesetz und Judikatur die „chefärztliche Bewilligung“ und wie kann man die Erfolgschancen beeinflussen?
  • Was können Versicherte, was können behandelnde Gesundheitsberufe gegen ein chefärztliches „Nein“ tun?
  • Welchen Spielraum bieten Verordnung und Bewilligung bei der Behandlung im Vertrags- und Wahlbereich?

 

Schritt 6: Steuer und (Sozial-)Versicherung

  • Welche Einnahmen können bei TherapeutInnen/MTD umsatzsteuerpflichtig sein?
  • Welche steuerlichen Aufzeichnungen müssen TherapeutInnen/MTD führen?
  • Von welcher Basis wird Einkommensteuer und Sozialversicherung berechnet?
  • Welche Ausgaben können TherapeutInnen/MTD bei der Einkommensteuer absetzen?
  • Wann müssen selbständige TherapeutInnen/MTD Sozialversicherungsbeiträge zahlen?
  • Welche Angaben müssen die Honorarnoten aus steuerlicher Sicht enthalten?

 

Schritt 7: Finanzplanung

  • Planung der unternehmerischen Tätigkeit
  • Praktische Tipps
  • Rechnungslegung

 

Ziel:

Vorbereitung auf den Einstieg in die Freiberuflichkeit und aktuelle Informationen zur Freiberuflichkeit.

 

Methode:

Vortrag, Praxisbeispiele und direkter Austausch.