Rückbildung

ein praktischer Refresher-Workshop

Untersuchungen belegen Zusammenhänge von  Dysbalancen im Bereich Rumpf und Beckenboden mit daraus resultierenden funktionellen Problemen nach vaginalen Geburten und Kaiserschnitten. 

Rückbildung in der Gruppe und/oder in Einzelsettings sollte für alle Frauen post partum professionell angeboten werden. Dafür braucht es fachliches Hintergrundwissen und spezifisches physiotherapeutisches Können.

 

Inhalt:

Aufbauend auf das Screening-Konzept der Einteilung der Frühwöchnerin in Risk-Gruppen (Siller/Gödl-Purrer/Egger) vermittelt dieser Workshop das praktische Umsetzen der Übungen in der Rückbildungsgruppe (Schwerpunkt) und im Einzelsetting.

Großes Angebot an Körperübungen und bewährten Informationen aus der Praxis

 

Assessment-Tools:

  • manuelle Testverfahren
  • Fragebögen

 

Ziel:

Die TeilnehmerInnen

  • wissen über die Veränderungen der Strukturen Beckenboden und Rumpf post partum Bescheid.
  • können nach dem Workshop die Wöchnerin in Bezug auf die Wundheilung und mit deren individuellen Aktivitätslevels einschätzen und entsprechend professionell in der Gruppe und in Einzelsettings begleiten.
  • reflektieren den eigenen Zugang und integrieren ergänzende Wege der Begleitung.

 

Methode:

  • Theorievorträge und Präsentationen
  • praktische Übungseinheiten und Demonstration
  • Diskussion, Austausch, Zeit für Fragen
  • Reflexion

Das Verhältnis von Theorie und Praxis beträgt ca. 30:70.

 

Zugangsvoraussetzungen:

praktische Erfahrung in der Arbeit mit dem Beckenboden