Rehabilitation des Beckenbodens

Basisseminar für PhysiotherapeutInnen

Der Beckenboden ist das zentrale Element für Erhaltung und Wiedererlangung der Kontinenz. Dysfunktionen und Wahrnehmungsstörungen sind auch im Kontext mit Neurologie und Orthopädie ein relevantes Thema. Das Seminar richtet sich an Neu- und WiedereinsteigerInnen in diesem Fachbereich und stellt eine gute Basis für vertiefende Fortbildungen zu Spezialthemen dar. Es werden häufige klinische Problemstellungen und deren Behandlungen unter Einbeziehung der aktuellen Evidenzlage vermittelt. 

 

Inhalt:

Anatomie und Physiologie des Urogenitaltraktes bei Mann und Frau
Häufige klinische Bilder im Bereich Harn- und Stuhlinkontinenz, Descensus urogenitalis, Schmerzsyndrome
Grundlagen der Beckenbodenrehabilitation:

  • spezifische Anamnese und relevante Befunde aus dem medizinischen Bereich
  • Aufbau und Elemente der Therapie im Bereich der Beckenbodenrehabilitation
  • Einsatz von Hilfsmitteln: Pessare, Elektrostimulation, ... 
  • Selbsterfahrung und Wahrnehmungsschulung für Einzeltherapie und Gruppentraining
  • Fallbeispiele

 

Assessment Tools:

  • Miktion- und Blasentagebuch
  • Deutscher Beckenboden Fragebogen
  • Perfekt Schema
  • PAD- Test

 

Ziel:

Nach Abschluss des Seminars haben die TeilnehmerInnen:
- erweitertes und vertieftes Verständnis für Normmechanismen und Pathophysiologie des Urogenitaltrakts
- erweitertes und vertieftes Verständnis für die Wechselwirkungen von Beckenbodendysfunktion mit dem Bewegungssystem.

Nach Abschluss des Seminars können die TeilnehmerInnen:
- einen krankheitsspezifischen Befund erheben
- häufige klinische Bilder im Bereich Harn- und Stuhlinkontinenz, Descensus urogenitalis, sowie Schmerzsyndrome mit unkompliziertem Verlauf behandeln und
- wissen über den Einsatz von Hilfsmitteln: Pessare, Elektrostimulation Bescheid.

 

Methode:

  • Vortrag
  • Kleingruppenarbeiten
  • Fallbesprechungen – Fallpräsentationen
  • praktisches Üben