Physiotherapie bei IntensivpatientInnen - Basisseminar

Physiotherapeutische Interventionen und interprofessionelles Management an erwachsenen IntensivpatientInnen

Dank der immensen Fortschritte der Intensivmedizin überleben immer mehr kritisch kranke PatientInnen Unfälle und schwere Erkrankungen. Daher geht der Trend von tief schlafenden, beatmeten PatientInnen zu wachen und orientierten PatientInnen, die zum Teil noch beatmet sind.  Die Frühmobilisation ist ein essentieller Bestandteil eines individuell auf die PatientInnen zugeschnittenes Behandlungskonzept und bezieht sich auf die Förderung und Behandlung von Bewegungsstörungen.

 

Inhalt:

Physiotherapeutisch relevante Grundlagen der Intensivmedizin, physiotherapeutisch relevante Grundlagen der Beatmung, Weaning aus Sicht der Physiotherapie, ICU-Delir und ICU-acquired Weakness, physiotherapeutische Assessments und Therapieplanung in den Bereichen Atemphysiotherapie, Bewegungstherapie und Mobilisation, physiotherapeutische Behandlung des Intensivpatienten, Physiotherapeutische Unterstützung im Weaning, Konzepte der Frühmobilisation, Interprofessionelle Zusammenarbeit

 

Assessment Tools:

  • Assessments zum Thema
  • Delir
  • Atmung und Beatmung
  • Mobilität (vor und während dem Krankenhausaufenthalt)
  • Kraft
  • Belastbarkeit

 

Ziel:

Durch die Erweiterung und Vertiefung der Kenntnisse auf dem Gebiet der Intensivmedizin können die TeilnehmerInnen die physiotherapeutischen Assessments und die Behandlung an die Bedürfnisse der IntensivpatientInnen anpassen. Möglichkeiten und Grenzen der physiotherapeutischen Behandlung werden erkannt und darauf reagiert. Die erworbenen Fähigkeiten ermöglichen den TeilnehmerInnen ein sicheres physiotherapeutisches Management der IntensivpatientInnen sowie ein professionelles Arbeiten im interprofessionellen Team.

 

Methode:

Vortrag, praktisches Üben, Ausprobieren von atemphysiotherapeutischen Geräten

Das Verhältnis zwischen Theorie und Praxis beträgt 70 : 30 %.