OMT - Basis: manuelle Therapie nach Kaltenborn-Evjenth

Theoretische und praktische Grundlagen der manuellen Therapie


Innerhalb der manuellen Therapie gibt es verschiedene Konzepte, von denen das Kaltenborn/Evjenth Konzept eines der traditionsreichsten und in 22 Ländern auf der Welt vertreten ist. In all diesen Ländern wird im Ausbildungssystem nach einheitlichen Vorgaben des internationalen Dachverbandes Kaltenborn/Evjenth gelehrt. Dieses Basisseminar dient als Voraussetzung für die folgenden Module, die in variabler Reihenfolge absolviert werden können:

  • Ellbogen/Hand
  • Knie/Fuß
  • LWS/ISG und Hüfte
  • BWS/Thorax und Schultergürtel
  • HWS und Kiefer
  • Rehabilitation der Extremitäten und der Wirbelsäule: medizinische Trainingstherapie (dieses Seminar kann auch OHNE Basiskurs besucht werden)

 

Inhalt:

  • Grundlagen der Schmerz- und Bindegewebsphysiologie als Erklärungmodell für Behandlungsstrategien bei Störungen des muskuloskelettalen Systems
  • Grundlagen und Behandlungsprinzipien in Bezug zu Biomechanik und Anatomie
  • Basistechniken der funktionellen Untersuchung (Clinical Reasoning) und Behandlung von Gelenksdysfunktionen, sowie biomechanischen Störungen der damit verbundenen Weichteile
  • Yellow flags & Red flags in der Untersuchung und manualtherapeutischen Behandlung
  • Ergonomische Prinzipien bei der Anwendung dieser Behandlungstechniken, unter anderem auch durch Einsatz von Hilfsmitteln wie Gurte und Keile

 

Assessment Tools (Praxis):

  • Orientierende, verkürzte Untersuchung, um die betroffene Körperregion zu lokalisieren, die spezifische Untersuchung zu fokussieren und die Feststellung, ob die Beschwerden muskuloskelettalen Ursprungs sind, zu treffen
  • Erspüren der arthrokinematischen Bewegungen und die Auswirkung von unterschiedlichen Gelenkseinstellungen und Dosierungen der Behandlungstechniken auf diese
  • Spezifische Untersuchung am Beispiel ausgewählter Gelenke
  • Beweglichkeitsfördernde Behandlungstechniken am Beispiel ausgewählter Gelenke

 

Ziel:

Nach dem Seminar sind die TeilnehmerInnen in der Lage die Grundpinzipien des Kaltenborn/Evjenth Konzeptes nachzuvollziehen und die Ansätze in Untersuchung und Behandlung von Störungen des muskuloskelletalen Systems integrieren zu können. Die TeilnehmerInnen können die theoretischen Denkmodelle zu den Grundlagen der Schmerz- und Bindegewebsphysiologie (Wundheilung) als Begründung ihres therapeutischen Handelns nutzen und in der Praxis umsetzen.

 

Methode:

  • Theorievorträge und Präsentation
  • Praktische Übungseinheiten der Assessment Tools
  • Fallbeispiele