OMT - Basis: Manuelle Therapie nach Kaltenborn-Evjenth

Theoretische Grundlagen der manuellen Therapie

Innerhalb der manuellen Therapie gibt es verschiedene Konzepte, von denen das Kaltenborn/Evjenth-Konzept eines der traditionsreichsten und bekanntesten ist.
Dieses Basisseminar dient als Voraussetzung für die folgenden Module, die in variabler Reihenfolge absolviert werden können: LWS, BWS, HWS, Knie, Ellbogen, Rehabilitation.

 

Inhalt:

Theorie

  • Grundlagen der Neuro-, Schmerz- und Bindegewebsphysiologie
  • Grundlagen der Schmerz- und Bindegewebsphysiologie als Erklärungsmodell für Behandlungsstrategien bei Störungen des muskuloskeletalen Systems
  • Grundlagen und Behandlungsprinzipien in Bezug zu Biomechanik im Kaltenborn/Evjenth Konzept und anderen Denkmodellen wie z.B. Cyriax, Maitland, Mulligan und McKenzie
  • Grundlagen manualtherapeutischer Untersuchung inkl. »yellow flags & red flags« und Behandlung im Kaltenborn/Evjenth Konzept
  • Clinical Reasoning-Grundlagen

Praxis

  • Bereichslokalisation an einem Körperabschnitt
  • Untersuchungsplanung und -durchführung am Beispiel ausgewählter Gelenke
  • Ausgewählte Untersuchungs- und Behandlungstechniken

 

Ziel:

Nach dem Seminar sind die TeilnehmerInnen in der Lage, die Prinzipien des Kaltenborn/Evjenth-Systems zu erkennen, zu analysieren und in die Untersuchung und Behandlung von Störungen des muskuloskelettalen Systems zu integrieren. Andere manualtherapeutische Konzepte können beurteilt werden und in die Behandlungsstrategie miteinfließen. Die TeilnehmerInnen können die theoretischen Denkmodelle zu den Grundlagen der Physiologie als Begründung ihres therapeutischen Handelns nützen und in der Praxis umsetzen.

 

Methode:

An Hand von ausgewählten praktischen Beispielen wird erlernt, die Theorie umzusetzen.

 

Die gesamte OMT-Serie wird am Ende mit einer Prüfung abgeschlossen. Sie stellt ein Aufnahmekriterium zum MSc „Musculoskletal Physiotherapy“ an der Donauuniversität Krems dar.