Medizinische Trainingstherapie. Modul: Knie und Hüfte

Degenerative und traumatische Läsionen der Knie- und Hüftbinnenstrukturen gehören zu den häufigsten Beschwerdebildern in der physiotherapeutischen Praxis. Unabhängig von Art und Schweregrad der Veränderung stellt die aktive Therapie einen Schlüssel zum Erfolg dar und ist dementsprechend als zentraler Pfeiler der Rehabilitation zu betrachten.

 

Inhalt:

Die Inhalte des Seminars gliedern sich in theoretische (funktionelle Anatomie, ausgewählte biomechanische Aspekte) und praktische Themen (Differenzialdiagnostik, trainingstherapeutische Realisation bestehend aus Automobilisation und Autostabilisation sowie Training der motorischen Grundeigenschaften). Thematisiert werden:
• Prävention von Verletzungen des Kniegelenks
• Ruptur des vorderen Kreuzbands (konservativ –operativ)
• Meniskusverletzungen
• patellofemorale bzw. tibiofemorale Knorpelläsionen (konservativ - operativ)
• Endoprothetik (Knie – Hüfte)
• Labrumläsionen (Femuroacetabuläres Impingement)
• degenerative Knorpelläsion des Hüftgelenks

Ziel:

Die TeilnehmerInnen besitzen nach dem Seminar folgende Fähigkeiten:
• Differenzialdiagnostik bei verschiedenen Pathologien des Knie- und Hüftgelenks
• Erkennen von klinischen Mustern
• methodischer Aufbau der Trainingsmethoden anhand der Wundheilungsphasen
• indikationsspezifischer Einsatz evidenzbasierter Test- und Behandlungsmethoden

 

Methode:

  • Theorievorträge und Präsentationen
  • praktische Übungseinheiten
  • Fallbeispiele
  • Diskussion, Austausch, Zeit für Fragen

Dieser Termin findet als Ersatz für die coronabedingte Absage im Dezember 2020 statt.