Geriatrische SchmerzpatientInnen - eine Herausforderung

Wie kommt man ans Ziel?

Mit dem Alter nimmt das Risiko für Schmerzen kontinuierlich zu. Ebenso ist die Prävalenz chronischer Schmerzen aufgrund der demografischen Entwicklung steigend. Die adäquate Behandlung älterer und hochaltriger Menschen stellt aufgrund physiologischer und psychischer Veränderungen und bedingt durch Multimorbidität und damit einhergehender Polypharmazie eine Herausforderung dar. Besonderheiten sind zu beachten und der Nutzen gegen die Risiken therapeutischer Maßnahmen abzuwägen.

 

Inhalt:

  • Physiologische Veränderungen im Alter
  • Geriatrisches Schmerzassessement
  • Physiologische Veränderungen – funktionelle Auswirkungen
  • Physiotherapeutische Befundung bei geriatrischen SchmerzpatientInnen
  • Medikamentöse Schmerzbehandlung: Wirkung, Nebenwirkung, Interaktionen - Multimodale Therapie
  • Sturz als Nebenwirkung
  • Kommunikation mit geriatrischen SchmerzpatientInnen - Kognitive Einschränkung als Herausforderung

 

Assessment Tools: 

  • VAS
  • MRS
  • Faces Pain Scale
  • BESD
  • DOLOPLUS 2 Skala
  • MMSE
  • DEMMI
  • SPPB
  • Functional Reach Test
  • Falls Efficacy Scale
  • STarT Back Tool

und andere...

 

Ziel: 

Die TeilnehmerInnen kennen die physiologischen Veränderungen des Alterns und die damit verbundenen funktionellen Auswirkungen. Sie kennen valide und gängige Assessments, Prinzipien spezifischer Befundung in Bezug auf das Themenfeld und wissen um besondere Anforderungen durch kognitive Einschränkungen. Sie erlangen Kenntnis über adäquate Kommunikation und kennen die Möglichkeiten medikamentöser Therapie und deren mögliche Nebenwirkungen sowie das Prinzip der multimodalen Therapie.

 

Methode:

  • Vortrag
  • PatientInnedemonstration (Live)
  • Fallbesprechung
  • Gruppenarbeit

Das Verhältnis zwischen Theorie und Praxis beträgt in etwa 80 : 20.