Geburt. Wochenbett. Evidenz.

Valide Assessments für die Praxis

Abgehaltener Event:
Diese Veranstaltung kann nicht mehr gebucht werden!

Internationale Bestrebungen, das frühe und späte Wochenbett auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse auch im Bereich der Physiotherapie zu standardisieren dienen nicht nur der Absicht, evidenzbasiert Assessments anzubieten, sondern letztendlich auch kostengünstig zu agieren. Dabei werden Frauen aufgrund von Geburtsmodus und daraus folgenden strukturellen und funktionellen Veränderungen, sowie abhängig von personen- und umweltbezogenen Faktoren in Risikogruppen für Kontinenz und Senkungsbeschwerden eingeteilt und möglichst schnell und lückenlos gescreent. Daraus resultierend erfolgt die auf die verschiedenen Bedürfnisse abgestimmte Begleitung im Kontext eines multidisziplinären Teams.

Diese Fortbildung richtet sich an alle PhysiotherapeutInnen, die intra- und extramural in den Prozess des frühen Wochenbettes eingebunden und interessiert sind, im multiprofessionellen Team mit FachärztInnen, Hebammen und Pflege, sowie mit weiteren Fachpersonen zu arbeiten.

 

Ziel:

  • Die TeilnehmerInnen wissen über die unterschiedlichen Geburtsverläufe und deren mögliche Verletzungsmechanismen bei der Geburt Bescheid. Sie erkennen diese als Risikofaktoren für Kontinenz und Senkungsbeschwerden. Sie kennen valide Untersuchungsmethoden zur Quantifizierung und Qualifizierung dieser Verletzungsmechanismen. Sie können diese Untersuchungsmethoden und Techniken sicher und schnell eigenständig am Modell durchführen.
  • Die TeilnehmerInnen verstehen die Auswirkung personenbezogener und umweltbezogener beitragender Faktoren auf den Regenerationsprozess nach Geburten. Sie kennen valide Untersuchungsmethoden zur Beurteilung dieser Faktoren und zur Beurteilung möglicher Auswirkungen derselben auf die Regeneration post-partum. Sie können diese Untersuchungen und Interviewtechniken sicher und schnell eigenständig am Modell durchführen.
  • Die TeilnehmerInnen verstehen ein standardisiertes Untersuchungskonzept als Basis für den Clinical Reasoning Prozess in der frühen Rückbildungsarbeit. Sie können nach dem Kurs somit Ihre Arbeit als evidenz-basiert begründen und standardisiert durchführen.
  • Die TeilnehmerInnen werden an die Umsetzung der Inhalte am realen Patienten durch Arbeit am Fallbeispiel herangeführt. Dies sichert die Transfermöglichkeit in den individuellen Alltag der TeilnehmerInnen.

 

Inhalte:

  • Vorstellung der Empfehlungen für das frühe Wochenbett nach dem Konzept Siller, Gödl-Purrer, Egger
  • Vorstellung valider Fragebögen zu Beckenbodendysbalance, Selbstwirksamkeitsfaktoren und Motivation.
  • Vorstellung geeigneter Testbatterien
  • Einteilung der Frauen in Risiko-Gruppen über exemplarisch aufbereitete Beispiele

 

Assessment Tools:

Fragebögen, manuelle Testverfahren, vaginale Palpation

 

Methode:

  • Theorievorträge und Präsentationen
  • praktische Übungseinheiten externer und interner Techniken
  • Fallbeispiele

 

 

Empfohlene Voraussetzungen:

  • Basiskönnen in vaginaler Palpation (inkl. PERFect-Schema)
  • Basiswissen Wochenbett und Rückbildung
  • Selbsterfahrung