Demenz: motorisches Training

Körperliche Aktivitäts- und Funktionsfähigkeit im richtigen Setting fördern

Demenzerkrankungen stehen in engem Zusammenhang mit dem Verlust motorischer Fähigkeiten. Durch die Veränderung der geistigen und kognitiven Leistungsfähigkeit kommt es mit zunehmendem Schweregrad der Demenz häufig zur Veränderung der körperlichen Aktivität.  Abhängig von der Form und vom Schweregrad der Demenz kommt es auch zu Mobilitätsveränderungen bis hin zum völligen Mobilitätsverlust.

Die Erhaltung der Mobilität als Therapieziel in der Versorgung und Betreuung demenzkranker Menschen ist mit nichtmedikamentöser Therapie direkt zu erreichen.
Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Bewegung einen positiven Einfluss auf das Krankheitsbild der Demenz hat. Die physiotherapeutische Intervention spielt daher in diesem Bereich eine besondere Bedeutung.

 

Inhalt:

  • ein Blick auf die Studienlage: Rehabilitation und Demenz
  • Rehabilitations- und Behandlungsziele erkennen und umsetzen
  • der Einsatz von demenzgerechten Interventionen in Einzel- und Gruppentherapien
  • Erfahrungsaustausch und Reflexion

 

Assessment-Tools:

  • Short Physical Performance Battery SPPB
  • Functional independence measure FIM
  • ECPA Schmerzassessment

 

Ziel:

  • ist es, die mobilitätseinschränkenden Problemfelder bei Menschen mit Demenz zu erkennen und die Auswirkungen von Immobilität zu verstehen.
  • ist es, demenzgerechte Interventionsmöglichkeiten kennenzulernen um die Mobilität bei Menschen mit Demenz optimal zu fördern.

 

Methode:

  • Theorievorträge und Präsentationen
  • praktische Übungseinheiten (in Kleingruppen und als Einzelarbeit)
  • Videostudien
  • Diskussion, Austausch, Zeit für Fragen

 

Teilnahmevoraussetzung: 
Das eintägige Seminar "Demenz: Medizinische und therapeutische Grundlagen" bildet die theoretische Basis für diesen Tag. Nächster Termin: 26. November 2020

 

Beachten Sie bitte auch das thematisch ergänzende Seminar Thema Demenz mit Martina Fröhlich, MSc:
Validation: Desorientierte und demente Menschen erreichen und verstehen (2.-3.3.2020)