Demenz: Mit Validation desorientierte und demente Menschen erreichen und verstehen

Die Validationsmethode, entwickelt von der Gerontologin Naomi Feil, ist heute eine international anerkannte Vorgehensweise, um mit desorientierten Menschen zu kommunizieren. An Demenz erkrankte Menschen sind oftmals nicht mehr in der Lage, sich verständlich mitzuteilen. Körperliche und soziale Verluste, Stress, das Gefühl der Nutzlosigkeit und Einsamkeit führen oftmals zum Rückzug aus der realen Welt in die Welt der Vergangenheit. Die Validation ist ein geeignetes Kommunikationsmittel zur Unterstützung physiotherapeutischer Behandlung von demenzkranken Menschen, welche immer mehr an Bedeutung gewinnt.

 

Inhalt:

  • Grundlagen der Validation
  • Prinzipien aus dem Bereich der Psychologie: Erik Eriksons Theorie der Lebensstadien und Aufgaben
  • Die körperlichen, psychologischen und emotionellen Charakteristika der 4 Phasen von Desorientierung nach Naomi Feil
  • Validationstechniken
  • PatientInnendemonstration und -analyse durch Filmbeispiele
  • Umsetzung der Validationsgrundsätze sowie der Validationstechniken im physiotherapeutischen Prozess

 

Ziel:

Das Seminar vermittelt TeilnehmerInnen ein umfassendes Wissen über die theoretischen Grundlagen und Prinzipien der Validation. Nach dem Seminar können die TeilnehmerInnen

  • die Phasen der Desorientierung nach der Validation einschätzen und  entsprechenden Validationstechniken auswählen und anwenden.
  • sowohl verbal als auch nonverbal mit einem demenzkranken Menschen kommunizieren.
  • die Gründe für Verhaltensauffälligkeiten dementer PatientInnen erkennen und verstehen.
  • Eine empathische Grundhaltung entwickeln und im Therapieprozess  anwenden.

 

Methode:

  • Vortrag und Präsentation anhand von praktischen Beispielen
  • Arbeit in Kleingruppen
  • Einzelarbeit
  • Praktische Übungen
  • verbale und nonverbale Kommunikation
  • Videoanalyse
  • Diskussion

 

Bringen Sie bitte zum Seminar einen persönlichen Gegenstand aus Ihrer Kindheit mit.

 

Beachten Sie bitte auch das thematisch ergänzende Seminar Krankheitsbilder der Demenz in der Physiotherapie (18.11.2019) mit Martina Fröhlich, MSc.