Bindegewebstherapie 2.0

Bindegewebsmassage trifft Faszientherapie

 

Die klassische Bindegewebsmassage wurde in den 1930er-Jahren von Elisabeth Dicke entwickelt. In den vergangenen Jahren rückte sie jedoch immer mehr in den Hintergrund – zu Unrecht. Während die modernere Faszientherapie auf das parietale System fokussiert, behandelt die klassische Bindegewebsmassage zudem auch Störungen am Organsystem.

 

Inhalt:

  • Theorie über die Entstehung und Wirkung der Bindegewebstherapie
  • Bindegewebsdiagnostik
  • Behandlungstechniken aus der klassischen Bindegewebsmassage und modernen Faszientherapie

 

Assessment-Tools:

  • Diagnostischer Strich
  • Bindegewebszonen
  • Head'sche Zonen

 

Ziel:

Die Fortbildung hat das Ziel, die klassische Bindegewebsmassage mit der modernen Faszientherapie zu verknüpfen. Die TeilnehmerInnen sind danach in der Lage, einen spezifischen Befund zu erstellen und mit geeigneten manuellen Gewebetechniken zu behandeln. Ergänzend wird auf den Aspekt des selbstständigen Faszientrainings eingegangen.

 

Methode:

  • Theorievorträge und Präsentationen
  • praktische Übungseinheiten

Das Verhältnis von Theorie und Praxis beträgt ca. 30:70.