Lockdown November: Ist die Durchführung Physiotherapie in Form von Hippotherapie auch in Reithallen im Einklang mit den Betretungsverboten der Covid-19-Notmaßnahmenverordnung zulässig?

Bei der Nutzung von Reithallen zum Zweck der Durchführung der Hippotherapie werden "Dienstleistungsunternehmen zur Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen" welche dem Betretungsverbot gemäß § 5 Abs. 1 Z 2 Covid-19-NotMV unterliegen zu einem medizinischen Zweck betreten und genutzt.

Daher fällt das Durchführen von Hippotherapie in Reithallen entsprechend der Covid-19-NotMV unter die Ausnahme vom Betretungsverbot für "Gesundheits,- und Pflegedienstleistungen" des § 5 Abs. 4 Z 5 in dem eine Ausnahme festgelegt wird vom Betretungsverbot des § 5 Abs. 1 Z 3 für "Dienstleistungsunternehmen zur Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen".
Diese Ausnahme vom Betretungsverbot zum Zweck der Hippotherapie gilt nicht nur für PhysiotherapeutInnen und PatientInnen aber auch für PferdeführerInnen und anderen an der Krankenbehandlung beteiligten Personen, sofern dieser medizinische Zweck vorliegt.
Selbstverständlich bleibt weiterhin auch die Durchführung der Physiotherapie (Hippotherapie) im Freien möglich.

Zu Grunde zu legen ist die Tatsache, dass es sich bei Hippotherapie nicht um "Sport" sondern  um eine im Berufsbild der Physiotherapie verankerte physiotherapeutische Maßnahme der ärztlich verordneten physiotherapeutischen Krankenbehandlung und somit um eine "Gesundheitsdienstleistung" im Sinne der Covid-19-NotMV handelt und damit um keine klassische Sportmaßnahme, Pädagogische Maßnahme bzw. Freitzeitbetätigung.

Übrigens bleiben die notwendige (private) Versorgung und Pflege (als solche auch Bewegung) von Pferden gemäß § 1 Abs. 1 Ziffer 3f) der Covid-19-Notmaßnahmenverordnung vom geltenden Betretungsverbot für Reitsportanlagen entsprechend den Informationen Sozialministeriums ausdrücklich ausgenommen.

Diese Information basiert auf der offiziellen Auskunft des Krisenstabes des Sozialministeriums, der uns am 27.11.2020 folgende Auskunft auf die Fragestellung gegeben hat, unter welchen Rahmenbedingungen die Hippotherapie entsprechend der COVID-19-NotMV auch in Reithallen durchführbar wäre.

-------

Sehr geehrte XXXX,

gemäß § 5 Abs. 1 Z 2 COVID-19-Notmaßnahmenverordnung ist das Betreten des Kundenbereichs von Dienstleistungsunternehmen zur Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen untersagt.

Davon ausgenommen sind gemäß § 5 Abs. 4 Z 5 der Verordnung „Gesundheits- und Pflegedienstleistungen“, wobei darunter nicht nur Tätigkeiten von Angehörigen gesetzlich geregelter Gesundheitsberufe fallen, sondern lediglich ein medizinischer Zweck vorliegen muss.

Mit freundlichen Grüßen

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit

Pflege und Konsumentenschutz
S7 Krisenstab Covid-19

--------

Stand: 30. November 2020